www.knetzgau.de

Aktuelles

Breitbandausbau in Knetzgau (2. Förderverfahren)

Allgemeine Markterkundung 2. Verfahren (veröffentlicht am 10.04.2018)

im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (BbR)

Der Freistaat Bayern fördert mit der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen (Breitbandrichtlinie - BbR) vom 09.07.2014 den sukzessiven Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und viel höheren Upload-Geschwindigkeiten als bei Netzen der Grundversorgung in den Gebieten, in denen diese Netze noch nicht vorhanden sind.

Bevor Fördermittel eingesetzt werden können, hat die Gemeinde Knetzgau gemäß Nr. 4.3 ff. BbR im Rahmen der Markterkundung Netzbetreiber um Stellungnahme zu bitten: Zu eigenwirtschaftlichen Ausbauplänen, zur dokumentierten Ist-Versorgung und zu aktuellen Infrastrukturen, die noch nicht im Infrastrukturatlas der BNetzA eingestellt sind. Die Gemeinde Knetzgau bittet daher, bis spätestens 16.05.2018 zu nachfolgenden Punkten Stellung zu nehmen:

Bekanntmachung Markterkundung

vorläufiges Erschließungsgebiet

Technische IST-Erfassung (veröffentlicht am 10.04.2018)

Die Darstellung der technischen IST-Versorgung finden Sie hier:

technische-IST-Versorgung


Veranstaltungen

Alle aktuellen Veranstaltungen sowie den Veranstaltungskalender finden Sie hier.

Termine

Alle aktuellen Termine finden Sie hier.

Achtung Betrugsmasche! - „Datenschutzauskunft-Zentrale“

Seit dem 1. Oktober versenden Unbekannte bundesweit Faxe und Briefe an Firmen, Vereine und Unternehmen und geben sich hierbei als „Datenschutzauskunft-Zentrale“ mit Sitz in Oranienburg aus. Nach derzeitigen Erkenntnissen existiert diese Behörde überhaupt nicht.

Die Schreiben erwecken den Anschein einer offiziellen Mitteilung der genannten Behörde und offerieren einen gebührenfreien „Basisdatenschutz“. Tatsächlich soll es sich hierbei jedoch um ein kostenpflichtiges dreijähriges Abonnement mit einem Jahresbeitrag von etwa 500 Euro handeln.

Die Polizei Unterfranken warnt vor diesen Schreiben und empfiehlt nicht auf diese einzugehen. Stutzig sollte man spätestens dann werden, wenn das Antwortfax an eine Rufnummer im Ausland geschickt werden soll. Falls Sie bereits einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen haben, widerrufen Sie diesen umgehend.


Sirenenprobealarme

Am Mittwoch, 18.10.2018 findet ab 11.00 Uhr im Rahmen des Katastrophenschutzes ein landesweit einheitlicher Sirenenprobealarm statt.

Informationen zum Sirenenalarm des Katastrophenschutzes (Signaldauer, Bedeutung usw.) finden Sie hier.

Außderm findet am Samstag, 27.10.2018 um 11.45 Uhr ein Probebetrieb der Feuerwehrsirenen im Inspektionsbezirk IV statt.


Veranstaltungskalender 2019

Der gemeindliche Veranstaltungskalender für das Jahr 2019 wird derzeit erstellt. Der Veranstaltungskalender dient nicht nur Werbezwecken. Er erleichtert die Übersicht wann, wo, was stattfindet und hilft so ggf. Terminüberschneidungen rechtzeitig zu vermeiden.

Zur Veröffentlichung im Druck-Veranstaltungskalender der Gemeinde benötigen wir lediglich folgende Grund-Daten: Datum – Uhrzeit – Art der Veranstaltung und Veranstaltungsort.

Im Online-Veranstaltungskalender der Gemeinde können darüber hinaus noch weitere Details veröffentlicht werden (Text, Bilder, Veranstaltungsanzeigen usw.).


Bitte senden Sie Ihre Daten per E-Mail an hoehn@knetzgau.de oder reichen Sie diese schriftlich in der Gemeindeverwaltung ein. Ansprechpartner: Frau Höhn



Schildkröte gefunden!

Am Sonntag, 09.09.2018 wurde in Knetzgau eine Wasserschildkröte gefunden. 

Wer vermisst seine Wasserschildkröte?

Bitte bei der Gemeinde Knetzgau melden (Tel. 09527 79-14)!


Leseabend 2018

Am Dienstag, 20. November 2018 findet in den Räumen der Mittagsbetreuung in der Dreiberg-Schule in Knetzgau wieder ein Leseabend für Kinder statt.

Ehrenamtliche organisieren für Kinder vom Vorschulalter bis zur 6. Klassen einen Abend, an dem sich alles um die Themen „lesen“ und „Bücher“ dreht.

Du hast Lust mitzumachen? Dann meld dich an: Anmeldeformular zum Download


Geschenk mit Herz

Die Gemeinde Knetzgau beteiligt sich auch in diesem Jahr zusammen mit den Kindergärten an der Aktion „Geschenk mit Herz“ des gemeinnützigen Vereins „humedica e. V.“. Unterstützt wird „humedica
e. V.“ von Sternstunden e. V. und dem Bayerischen Rundfunk.

Jeder, der mitmachen möchte, kann für Kinder aus Europa und Afrika, aber auch für Kinder in Bayern, ein kleines Weihnachtsgeschenk packen, das dann direkt vor Ort an die Kinder verteilt wird. Den Flyer mit allen notwendigen Informationen finden Sie hier.

Alle weiteren Informationen zur Aktion "Geschenk mit Herz" finden Sie auf der offiziellen Homepage.

Die fertigen Päckchen können bei folgenden Sammelstellen abgegeben werden:
- Gemeindeverwaltung, Zimmer Nr. 8, Herr Zettelmeier
- Kindergarten Oberschwappach

Abgabetermin für die Geschenke ist der 12. November 2018 an einer der Sammelstellen.

Alleine aus unserem Gemeindegebiet konnte durch die Aktion im letzen Jahr über 60 Kindern ein Weihnachtsgeschenk überrecht werden. 


Wespen, Bienen & Hornissen

Sommerzeit bedeutet für uns Menschen, Genuss der vielen Aktivitäten im Freien. Auch Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen sind besonders fleißig und kommen ihrer Schlüsselrolle im ökologischen Kreislauf nach. Trotz dieses Nutzens kommt es durch Wespen und Hornissen besonders im Sommer und im Herbst immer wieder zu Belästigungen für uns Menschen.

Das Landratsamt Haßberge hat wichtige Informationen zum Umgang mit Wespen, Bienen & Hornissen zusammengestellt:

https://www.hassberge.de/buergerservice/umwelt-u-natur/naturschutz/naturschutz-inhalte/hornissen-u-wespen.html

In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die örtlichen Feuerwehren der Gemeinde Knetzgau derzeit keine Wespenbekämpfung übernehmen. Sofern die Entfernung eines Nestes erforderlich ist, ist ein gewerblicher Kammerjäger zu kontaktieren.


Kostenlose Mutterbodenabgabe in Knetzgau

Die Gemeinde Knetzgau hat aus der Baumaßnahme Straßenneubau „Erweiterung der Seelohe“ in Knetzgau, ca. 400 cbm Mutterboden kostenlos abzugeben.

Dieser Boden kann jederzeit und nach vorheriger Anmeldung und Absprache mit dem Bauamt der Gemeinde Knetzgau abgeholt werden. Lediglich das Aufladen und der Abtransport muss vom Abholer organisiert werden.

Da der Boden bis Herbst 2018 entfernt sein muss, bitten wir um baldige Meldung. 

Die Abgabe des Bodens erfolgt an alle Interessierte, insbesondere auch an Landwirte, die größere Mengen abnehmen wollen. Die Beladung erfolgt nur in Absprache mit der örtlichen Baufirma und nur bei geeignetem tragfähigem Fahrzeug auf Eigenverantwortung des Abholers. 

Bitte beachten Sie, dass die An- und Abfahrt teils über landwirtschaftliche Grundstücke erfolgen muss und daher nur bei trockener Witterung Boden abgegeben wird.

Weitere Auskünfte  erhalten Sie beim  Bauamt, Zimmer Nr. 6, Tel.: 09527  79-17 Herr Mantel.



"Zukunft für das bayerische Gastgewerbe"

DEHOGA Bayern-Kampagne - Information und Beratung für Gastgewerbe 

Das Gastgewerbe hat in Bayern eine lange Tradition und einen großen sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Stellenwert. Insbesondere außerhalb der Ballungszentren sind viele Betriebe ein Treffpunkt aller sozialen Schichten und verkörpern einen hohen Grad an Lebensqualität. Gleichzeitig findet jedoch ein gravierender Gaststättenrückgang statt.

Bereits jetzt besitzen etwa 500 bayerische Gemeinden kein Wirtshaus mehr. Dem Sterben des Gastgewerbes insbesondere im ländlichen Raum soll in einem Pilotprojekt vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband entgegengewirkt werden.

Darin werden alle Informations-, Beratungs- und Förderangebote von der Gründung über die Fortbildung und die Unternehmensnachfolge auf einer zentralen Plattform gebündelt und um regionale Beratertage und eine kostenlose Potential- und Schwachstellenanalyse, die sogenannte "Blitzlichtberatung" ergänzt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wirtshauskultur.bayern 

Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie.


Haushalt 2018

Unsere Gemeinde bleibt weiter leistungsfähig. Dies zeigt deutlich der am 25.06.2018 beschlossene Haushaltsplan.

Gerne können Sie sich über das komplette Zahlenwerk im Rathaus informieren oder den Vorbericht hier einsehen. 


Seismische Untersuchungen in Franken


Das GeoZentrum Nordbayern der FAU wird mit dem Forschungsprojekt "2D-Seismik in Nordbayern" ab Herbst 2018 die Ursachen für eine erhöhte Wärmeanomalie im Untergrund Nordbayerns erforschen. Die gewonnenen Daten sollen die Frage klären, ob eine Tiefennutzung der Erdwärme in Franken grundsätzlich möglich ist.

zur Bekanntmachung (Kurzfassung)
zur Bekanntmachung (Langfassung)


BayernTour Natur 2018

Die neuen Veranstaltungsmagazine der „BayernTour Natur“ – Deutschlands größte Umweltbildungsaktion – sind eingetroffen und liegen in der Gemeindeverwaltung aus.

Das Programm von Mai bis Oktober 2018 umfasst bayernweit mehr als 7.500 spannende Naturbegegnungen.

Auch für den Bereich der Gemeinde Knetzgau und Umgebung gibt es wieder interessante naturnahe Angebote.

Weitere Infos auch unter www.tournatur.bayern.de!

Testen Sie auch die kostenlose App zur BayernTour Natur!


Mikrozensus 2018 – Interviewer bitten um Auskunft

Auch im Jahr 2018 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt.

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Gesundheit befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Bayern-WLAN Hotspot am Rathaus

Der Freistaat Bayern plant bis Ende 2020 BayernWLAN an 20.000 Hotspots zur Verfügung zu stellen. Sie stellen der Öffentlichkeit einen Internetzugang über WLAN zur Verfügung und können völlig kostenlos genutzt werden.

Seit heute ist gibt es in Knetzgau im Rathaus und Rathausumfeld einen solchen BayernWLAN-Hotspot: @BayernWLAN. Der Login ist mit allen Smartphones/Tablets usw. möglich. Nach 24 Stunden ist eine erneute Anmeldung erforderlich, um den Zugang zu nutzen. Ein Passwort muss nicht eingegeben werden

Mehr Infos gibt es unter www.wlan-bayern.de!


Anzeigepflicht fliegende Bauten

Auch im neuen Jahr sind wieder zahlreiche Feste und Veranstaltungen geplant. In diesem Zusammenhang weist das Landratsamt Haßberge auf folgendes hin:

Die beabsichtigte Aufstellung genehmigungspflichtiger fliegender Bauten (z. B. Festzelte, Bühnen, Fahrgeschäfte) ist mindestens eine Woche zuvor unter Vorlage des Prüfbuchs der unteren Bauaufsichtsbehörde anzuzeigen (Art. 72 Abs. 5 Bayerischen Bauordnung (BayBO)).

Grundsätzlich dürfen genehmigungspflichtige fliegende Bauten nur in Betrieb genommen werden, wenn sie von der Bauaufsichtsbehörde abgenommen worden sind. Dies dient vor allem der Sicherheit der Festgäste.

Ansprechpartner:
Landratsamt Haßberge, Herr Peter Feth, Tel. 09521 27-349, E-Mail: Peter.Feth@hassberge.de


WARNUNG AN ALLE GEWERBETREIBENDE!

Im Gemeindebereich sind derzeit wieder Betrüger am Werk, die versuchen mit einem amtlich wirkenden Anschreiben, Gewerbetreibende unseriös um Geld zu bringen. Diesmal ist es eine Firma mit Sitz in Bukarest, die versucht für das "Firmenverzeichnis Bayern" Kunden zu gewinnen. Es werden Meldebögen zugesandt, mit der Bitte die Daten zu prüfen und das Formular unterschrieben zurück zu senden.

Wir raten allen Betroffenen zu einer genauen Prüfung der Notwendigkeit eines solchen Vertrages bzw. solcher Zahlungen. Bei Unsicherheit und Fragen wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung.

Wir weisen in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei NICHT um das Wirtschaftsportal des Landkreises Haßberge handelt. Dort können sich heimische Betriebe und Unternehmen auch weiterhin kostenlos eintragen. Weiter Informationen hierzu finden Sie unter www.wirtschaftsraum-hassberge.de.


Auflösung Postbank-Konto der Gemeinde Knetzgau

Das Postbankkonto der Gemeinde Knetzgau wird aufgelöst. Wir bitten, künftige Zahlungen an unsere Konten bei der Sparkasse Ostunterfranken oder bei der Raiffeisen-Volksbank
Haßberge eG zu tätigen.

Die aktuellen Bankverbindungen finden Sie hier.


Kein Verbrennen von holzigen Gartenabfällen mehr!

Bisher war es aufgrund der gemeindlichen Verordnung über das Verbrennen von holzigen Gartenabfällen zulässig, innerorts in der Zeit vom 01. März bis 30. April und vom 01. Oktober bis 30. November jeden Jahres holzige Gartenabfälle zu verbrennen.

Zum 01.01.2017 hat die Bayerische Staatsregierung die Bayerische Luftreinhalteverordnung (BayLuftV) erlassen (BayGVBI 2016, S. 438). Mit § 3a Nr. 4 Buchst. b BayLuftV werden § 4 Abs. 3 und Abs. 4 PflAbfV aufgehoben.

Damit besteht nicht mehr die Möglichkeit, dass die Gemeinde durch eine Verordnung das Verbrennen von holzigen Gartenabfällen innerorts zulassen kann. Die Gemeinde muss ihre Verordnung entsprechend aufheben. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 20.02.2017 die Aufhebung der bisherigen Verordnung entsprechend beschlossen.

D.h. ab sofort ist das Verbrennen von holzigen Gartenabfällen innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ausnahmslos nicht mehr zulässig! Verstöße werden im Rahmen eines entsprechenden Bußgeldverfahrens geahndet.

Künftig dürfen nur noch (wie bisher) pflanzliche Abfälle aus Privatgärten und Parkanlagen außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und nur auf den Grundstücken, auf denen sie angefallen sind, verbrannt werden. Es wird empfohlen das Verbrennen vorher bei der Integrierten Leitstelle Schweinfurt (ILS) zu melden (zum Online-Meldeformular der ILS) und beim Kommandanten der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr anzuzeigen.

Verordnung über die Aufhebung der Verordnung über das Verbrennen von holzigen Gartenabfällen innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile der Gemeinde Knetzgau

Information des Landratsamtes zur Verbrennung von pflanzlichen Abfällen


Wasserverluste durch defekte Armaturen bzw. Rohrleitungen

Bei der Abrechnung der Wasser- und Abwassergebühren für das Jahr 2016 wurde bei einigen Verbrauchern ein sehr hoher Wasserverbrauch festgestellt.

Der Grund hierfür waren in allen Fällen defekte Armaturen oder Leitungen im Haus, Hof, Garten oder Stallungen. Für diese Wasserverluste sind die Grundstückseigentümer selbst verantwortlich, weshalb sie sehr hohen Gebühren an die Gemeinde entrichten müssen.

Wir bitten deshalb alle an die Wasserversorgung angeschlossenen Grundstückseigentümer eindringlich, ihren Wasserverbrauch regelmäßig zu überprüfen. Kontrollieren sie die Wasseruhr mindestens in monatlichen Abständen. Je öfter desto besser! Notieren sie den Wasserverbrauch. Wenn kein Wasser aus den Leitungen entnommen wird, muss das kleine schwarze Rädchen auf der Wasseruhr stehen bleiben und darf sich nicht bewegen. Überwachen sie die Überdruckventile an Boilern, Zentralheizungen und die Auslaufarmaturen an WC-Spülungen.

Ein undichter Wasserhahn entlässt etwa zwei Tropfen pro Sekunde. Jährlich sind dies ca. 20 cbm Wasser. Ein Rinnsal in der Toilette kann sich auf rund 100 Liter pro Tag summieren. Noch höhere Wasserverluste und höhere Kosten entstehen durch defekte Rohrleitungen. Dabei können in kürzester Zeit Wassermengen verloren gehen, die Gebühren über 1.000 € und mehr verursachen.

Nehmen sie im eigenen Interesse unsere Hinweise ernst. Sobald sie unnötige Wasserverluste befürchten oder feststellen, setzen sie sich umgehend mit einem Fachbetrieb oder der Gemeinde in Verbindung.


Freischaltung des landkreisweiten Immobilienportals
www.wohnraum-hassberge.de

Das Immobilienportal wurde im Rahmen des LEADER-Projektes „Innenentwicklung, Leerstandsmanagement und Flächenrevitalisierung“ umgesetzt und im Dezember 2016 offiziell freigeschaltet. Der Landkreis Haßberge hat die Trägerschaft für das Projekt übernommen, um die Zukunft der Städte und Gemeinden im Landkreis zu sichern. 

Vor allem Ortszentren in ländlichen Gebieten haben seit einigen Jahren Einwohnerverluste zu verzeichnen. Bedingt durch den demografischen Wandel ist zu erwarten, dass sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren weiter verstärkt. Neben dem Rückgang der Einwohner führen leer stehende, oft sanierungsbedürftige Gebäude zu einem Attraktivitätsverlust der inner-örtlichen Bereiche. 

Als Gegenmaßnahme soll das Immobilienportal Leerstände einer neuen Nutzung zuführen und somit den Zuzug fördern. Auch freie Bauflächen in den Ortszentren sollen Käufer finden. Durch die Bebauung freier Flächen in den Innenbereichen soll der Flächenverbrauch in den Außenbereichen reduziert werden. Eigentümern wird der Verkauf ihrer Immobilien durch das Portal erleichtert, sie können es kostenfrei nutzen. Die Suche kann für Häuser, Baugrundstücke und Gewerbeimmobilien und für einzelne Gemeindeteile erfolgen. In einer Detailansicht werden die Objekte näher beschrieben, sowie Sanierungszustand und Lage genannt. Durch Bilder, Karten und Dokumente können die Beschreibungen ergänzt werden. 

Darüber hinaus bietet das Portal weitere Informationen und Funktionen rund um Sanierung und Innenentwicklung. So werden Sanierungsexperten und Ansprechpartner der Kommunen genannt, Informationen über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten sowie das Baurecht gegeben und Sanierungsbeispiele aufgezeigt. Weiterhin enthalten ist eine Baustoffbörse, über die historische Baustoffe angeboten und gesucht werden können.

Hier geht's zum Immobilienportal.

Für weitere Fragen zum Immobilienportal steht Ihnen Alexandra Müller zur Verfügung.


Einbruch? Nicht in unserer Straße!


Das Polizeipräsidium Unterfranken startet im Rahmen seines Bekämpfungskonzeptes in diesem Jahr eine verstärkte öffentlichkeitswirksame Kampagne, bei der die Bevölkerung mit Hinweisblättern zum Thema Wohnungseinbruch sensibilisiert werden soll und Tipps zum Einbruchschutz gegeben werden.

Flyer "Einbruch? Nicht in unserer Straße"

Hinweisblatt mit Tipps zum Einbruchschutz

Dateivorlage Türschild
(zur Erinnerung beim Verlassen der Wohnung Fenster und Türen zu schließen)


Sorgentelefon Ehrenamt

Die Staatskanzlei wird künftig selbst gezielter Ansprechpartner für Ehrenamtler bei der Planung und Organisation von Vereins- und Traditionsfeiern sein. Auf Initiative von Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber startet Ende September das "Sorgentelefon Ehrenamt". Huber: "Wir wollen den vielen Vereinen und Ehrenamtlern in Bayern kompetente Unterstützung bei ihren Vereinsfesten und Brauchtumsfeiern bieten..."

zur Pressemitteilung der Bay. Staatsregierung


Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern

Derzeit gehen bei der Deutschen Rentenversicherung vermehrt Hinweise auf betrügerische Anrufe durch angebliche Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung ein. Erneut sind Rentner das Ziel der Betrüger.

Der Anrufer gibt sich als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung aus und informiert über eine angeblich gesetzliche Vorschrift ab 2017, nach der jeder Rentner/jede Rentnerin ein Notfalltelefon, ein Notfall-Armband bzw. einen Notfallknopf besitzen muss. Besonders tückisch dabei: Die Anrufer kennen neben dem Namen und dem Geburtsdatum des Rentners oftmals auch die Bankverbindung. Die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern warnen deshalb eindringlich davor, aufgrund vermeintlicher Anrufe der Rentenversicherung persönliche Daten preiszugeben, zu bestätigen oder Verträge telefonisch abzuschließen. Sie weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung bei Rückfragen oder Unklarheiten in der Regel schriftlich an Versicherte und Rentner wenden.

Für  weitere Auskünfte stehen die Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung oder das kostenlose Servicetelefon unter der Nummer 0800-100048088 zur Verfügung. 


   

Notfallrufnummern für Frauen

Gewalt gegen Frauen ist leider auch in Deutschland immer noch ein existierendes Problem in unserer Gesellschaft. Auch eine ungewollte Schwangerschaft durch sexuellen Missbrauch kann dadurch die Folge sein.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat zwei neue Notfallrufnummern für Frauen geschaffen, bei denen sich Frauen anonym Hilfe holen und/ oder beraten lassen können. Auf Wunsch werden auch Beratungsmöglichkeiten in der unmittelbaren Nähe vermittelt. Die Notfallnummern sind rund um die Uhr erreichbar und kostenfrei!

Unter der Telefonnummer 08000 116 016 finden Sie Hilfe und Beratung zu „Gewalt gegen Frauen“. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hilfetelefon.de.

Unter 0800 40 40 020 erhalten Sie Beratung und Informationen zur vertraulichen Geburt. Diese ist eine neue Möglichkeit für Frauen, die z. B. durch einen sexuellen Übergriff schwanger wurden und nicht abtreiben möchten. Näher Informationen erhalten Sie unter www.geburt-vertraulich.de


Knetzgau-Banner und Anstecknadeln

Anstecknadel Wappen

Ab sofort sind in der Gemeindeverwaltung, Zi.-Nr. 1, folgende Werbeartikel erhältlich:


- wetterfeste Hissfahnen "Gemeinde Knetzgau" zweifach geöst und 1,5 x 0,9 m
   Preis: 35,00 €/Stück


- Anstecknadeln "Wappen" mit Schmetterlingsverschluss (Butterfly)
   Preis von 1,50 €/Stück 




Haßberg-Card


Der Gemeinderat hat beschlossen sich als Förderer (Sponsor) an der Haßberg-Card zu beteiligen. Informationen finden Sie hier!


gedruckt am  21.10.2018
www.knetzgau.de